Coronavirus-Pandemie - Informationen aus dem LV Oberösterreich

Letztes Update: 18.5.2021

 

Ab 19. Mai 2021 gilt die COVID-19-Öffnungsverordnung. Nach dieser sind insbesondere in § 14. Außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit, betreute Ferienlager Ausnahmen für PfadfinderInnen-Heimstunden definiert. Eine gute Übersicht bietet auch der Leitfaden des Bundeskanzleramtes für die Jugendarbeit (Version für/nach 19. Mai 2021 nutzen!)

 

Hier folgend sind die wichtigsten der Regelungen angeführt:

 

  • Heimstunden können grundsätzlich wieder statt finden.
  • Relevant ist der "Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr". Damit sind die drei "G" gemeint: geimpft, getestet, genesen. Siehe § 1 Abs 2.
  • Alle Teilnehmer müssen eine FFP2-Maske tragen und ein Abstand von 2 Metern ist einzuhalten.
  • Die Gruppengröße ist auf 20 Kinder- und Jugendliche plus 4 erwachsene Betreuer pro Gruppe limitiert.
  • Diese Regelung (Ausnahme) gilt für alle "Jugendlichen" - RaRo bis zu einem Alter von 20 Jahren sind also mit umfasst!
  • Es können, wenn eine räumliche Trennung vorhanden ist, mehrere Gruppen parallel statt finden - ein Kontakt oder Austausch von Personen darf dabei nicht statt finden.
  • Es ist ein Präventionskonzept zu erstellen. In diesem kann im Einzelfall von der FFP2-Tragepflicht UND dem 2-Meter-Abstand abgegangen werden (z.B. für kürzere Bewegungsspiele; bitte mit Bedacht nutzen, z.B. nur im Freien).
  • Kinder unter 14 Jahren können statt der FFP2-Maske auch einen "gewöhnlichen, eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz" tragen.
  • Die Kontaktdaten der Teilnehmer müssen dokumentiert werden. Name, sowie Telefon oder E-Mail der Teilnehmer; Wir empfehlen, hier auch z.B. den Teststatus zu dokumentieren ("von Eltern bestätigt", "schriftliches negatives Testergebnis", etc.), in welcher der 10er-Gruppen die Person war, ob ihr drinnen oder draußen wart, und was sonst noch relevant sein könnte.

 

Zur Testpflicht (oder Impfnachweis/Genesungsnachweis):

  • Die erwachsenen Betreuer (LeiterInnen) müssen alle 7 Tage einen Nachweis der geringen epidemiologischen Gefahr vorweisen. Liegt kein Test vor, müssen LeiterInnen durchgehend eine FFP2-Maske tragen.
  • Für die jugendlichen Teilnehmer ist ein Nachweis der geringen Epidemiologischen Gefahr vorzuweisen (d.h. vor Eintritt durch die LeiterInnen zu überprüfen) und für die Dauer des Aufenthaltes bereitzuhalten.
  • Die Schul-Tests (Corona-Testpass) gelten nunmehr als Nachweis!
  • Kinder unter 10 Jahren fallen nicht unter die Testpflicht (§ 19 Abs 8 Z 1)
  • All diese Regeln sind als "Mindestanforderung" des Gesetzgebers zu sehen - ihr könnt, z.B. in eurem Präventionskonzept - natürlich strenger als diese Regeln sein.

 

Seitens des Landesverbandes bitten wir euch, diese Lockerungen mit Bedacht in Anspruch zu nehmen. Nur wenn der Elternrat, die LeiterInnen, die Kinder und Jugendlichen und die Eltern ein "gutes Gefühl" haben, solltet ihr auch tatsächlich Heimstunden durchführen. Insbesondere empfehlen wir, vorranging Heimstunden in Außenbereichen durchzuführen, um die Gefahr zu verringern und gewisse Auflagen zu erleichtern.

 

Veranstaltungen ("Zusammenkünfte") sind gemäß § 13 Öffnungsverordnung unter gewissen Einschränkungen möglich: Abstandspflicht, Maskenpflicht, Anzeigepflicht bei mehr als 10 Personen, Genehmigungspflicht bei mehr als 50 Personen, Verbot der Ausschank von Getränken und Speisen.

 

Informationen der PPÖ

Bundesverband: Richtlinien und Hilfestellungen der PPÖ

 

Aktuelle Rechtliche Lage

Rechtliche Grundlage: 4. Novelle der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (ab 15. März 2021)

Leitfaden für Jugendarbeit des Bundeskanzleramtes: Leitfaden des BKA

 

Informationen für OÖ

Land Oberösterreich: Verordnungen der einzelnen Bezirke

 

Wichtige Telefonnummern

  • Gesundheitshotline: 1450 (bei Symptomen)
  • AGES: 0800 555 621 (allgemeine Informationen)
  • LV Notfallnummer: 0699 1857 02 22 (Anruf, wenn ein positiver Fall in deiner Gruppe auftritt)
  • Rat Auf Draht: 147 (Hilfe für Kinder und Jugendliche)

 

Status von Veranstaltungen

Angemeldete Teilnehmer*innen werden direkt über Änderungen informiert.